"Der wahre Ton
kann nur aus dem ruhigen Atem entstehen.

Wenn der Atem ruhig wird,

kann das Herz ruhig werden.


Wenn das Herz ruhig ist,

kann der Geist ruhig werden.


Wenn der Geist ruhig ist,

kann er leer werden..."

Die Spielweise der  Shakuhachi praktiziere ich als Atemmeditation. Daher ist der rechte, vertiefte Atem und eine natürliche Tonbildung mein Anliegen.

 

Mit zunehmender Übung wird der Ton weiter, kräftiger und sicherer, was sich auch auf Zuhörende überträgt und wahrgenommen werden kann.

 

Wer sich ein sicheres Tonspektrum angeeignet hat, ist in der Lage die klassischen Honkyoku in der Überlieferung zu erlernen und zu spielen.

 

Der Geübte dringt in die verschiedenen Qualitäten/Stimmungen der Stücke ein und übt sich darin diese im Spiel auszudrücken. So ist es möglich, dass Zuhörende diese auch erleben können. Ein belebtes Stück wird belebt gespielt, ein ruhiges, ruhig...

 

Eine gute Gelegenheit die Praxis der Shakuhachi zu erleben ist in den Einführungskursen am Benediktushof gegeben, im Wechsel zur Kaligrafie der Notation und Stillen Zeiten nähern wir uns der Tonbildung auf der Bambusflöte der KOMUSO.

 

April, 2018

Patrick Urban

Einführungskurs 11.-15.8.2021

zur Anmeldung hier -->

Benediktushof Holzkichen

 

 

dieser Kurs am Benediktushof wird der letzte Einführungskurs sein den ich gebe. Die Einführungskurse am Benediktushof gebe ich dann  an Thomas Hennig ab, der mehrfach als Assistent mit dabei war & bei Jim Franklin praktiziert.

 

Der Ton des Nervensystems?

Ein Text über Erfahrungen, Töne & Stille von John Cage hier...